Logo:Hintergrund Kopf

Floris M. Neusüss

 

Ausschnitt aus einem Werk (Prinzip Fotogramm, Selbstdarstellung, 1972) von Floris M. Neusüss: Es zeigt den Fotografen bei der Produktion eines Nudogramms in seinem Atelier im Jahre 1972. Die Arbeit entstand im Zusammenhang mit lebensgroßen Portraits, die Neusüss mit Kollegen parallel zur documenta V 1972 in der Fußgängerunterführung an der Neuen Galerie zeigte. Das Bild war ursprünglich lebensgroß vergrößert, doch Neusüss hat später auch kleinere Abzüge hergestellt.

Der Kasseler Fotograf und Hochschulprofessor Floris M. Neusüss wurde am 3. März 1937 in Lennep geboren und studierte zunächst Wandmalerei an der Werkkunstschule Wuppertal bei Ernst Oberhoff. Dann folgte ein Studium der Fotografie an der Bayerischen Staatslehranstalt für Lichtbildwesen in München. Sein Abschluss in Fotografie erlangte Neusüss 1960 an der Hochschule für bildende Künste in Berlin bei Heinz Hajek-Halke.

Freier Künstler in Wien, Berlin und München

Seit 1966 arbeitete Neusüss zunächst als Dozent und von 1972 bis 2002 als Professor – mit dem Schwerpunkt experimentelle Fotografie - an der Kunsthochschule Kassel. Er lehrte von Anfang an experimentelle Fotografie und entwickelte Mitte der 1960er Jahre das Nudogramm, eine Weiterentwicklung des Fotogramms.

Fotoforum Kassel

1972 war Neusüss der Begründer des Fotoforum Kassel einer Einrichtung, die zunächst als Hochschulgalerie konzipiert war, sich dann jedoch als Galerie, Edition und Sammlung für Kunst mit Fotografie verstand. Das Fotoforum Kassel entsprang dem Wunsch, Fotografie als eigenständige, künstlerische Disziplin zu etablieren und sie in dieser - damals noch recht neuen Rolle - ins Blickfeld einer breiteren Öffentlichkeit zu rücken.

Bereits 2012 übergab Floris M. Neusüss dem documenta Archiv seine Fotoforum-Dokumentation und feierte die Übergabe mit einer kleinen Ausstellung. Das Privatarchiv, das seine Hochschultätigkeit, die Geschichte des Fotoforums und die Wechselwirkung von Kunsthochschule und documenta dokumentiert, wurde durch weitere Stiftungen von Neusüss im Jahre 2014 angereichert.

Service und Links

 

 

Veröffentlicht am:   25. 11. 2015